Highlights

  • Selbstzentrierend
  • Keine axiale Verschiebung der Nabe bei der Montage
  • Im Standard Drehmomentbereich von 26.000 bis 3.272.000 Nm
  • Im Standard für Wellendurchmesser von 100 mm bis 480 mm
  • Kurze Montagezeiten

Montage

Kontaktflächen von Welle und Nabe reinigen. Die Schrumpfscheibe auf die Hohlwelle aufsetzen. Spannschrauben stufenweise und im Uhrzeigersinn mittels Drehmomentschlüssel auf das angegebene Anzugsdrehmoment MS anziehen. Es sind mehrere Schraubvorgänge notwendig, um das angegebene Anzugsdrehmoment zu erreichen. Achtung: Kein Öl mit Molybdändisulfid oder Hochdruckzusätzen und kein Fett verwenden. Der Reibungskoeffizient würde dadurch erheblich reduziert.

Demontage

Alle Spannschrauben gleichmäßig im Uhrzeigersinn lösen, aber nicht komplett aus dem Gewinde herausdrehen. Die Schrumpfscheibe löst sich in der Regel von selbst. Wenn die Schrumpfscheibe wiederverwendet werden soll, muss Schmierfett auf die Schrauben und die Kegeloberflächen aufgebracht werden. Das Schmierfett muss einen Reibungskoeffizienten von 0,04 garantieren.

Toleranzen, Rautiefe

Ein guter Drehvorgang ist ausreichend.

Höchste zulässige Toleranzen:

  • f7 für den Außendurchmesser der Hohlwelle (Katalogwert d)
  • Höchste zulässige Rautiefe: Rt max. 16 µm (Ra 3 µm - Rz 13 µm)

Toleranzen für Wellendurchmesser dW:

  • H7/h6 für Wellendurchmesser bis 150 mm
  • H7/g6 für Wellendurchmesser ab 155 mm
Baureihe TLK623 Spannschrauben DIN 931 10.9