Hohe schlupffreie Drehmomentübertragung bei geringsten Einbaumaßen

Elektromagnet-Zahnkupplungen sind elektromagnetisch betätigte, stirnverzahnte Schaltkupplungen mit schleifringloser und gelagerter Spule.

Funktionsweisen

Von der Wirkung des Magnetfeldes auf den Kupplungsvorgang werden zwei Funktionssysteme unterschieden:

Arbeitsstrombetätigt: Die durch Gleichstrom in der Spule erregte Magnetkraft erzeugt die axiale Kupplungskraft.

Ruhestrombetätigt: Die durch Gleichstrom in der Spule erzeugte Magnetkraft überwindet die durch Federn erzeugte Kupplungskraft und öffnet die Kupplung.

Highlights

  • Hohe Drehmomente bei kleinstem Bauraum
  • Vielzahl von Verzahnungsgeometrien und Einrastpositionen
  • Einsatz auch bei extremen Temperaturen
  • Antimagnetische Kupplungsverzahnung für optimalen Magnetfluss

Funktionsbeschreibung

Die Elektromagnet-Zahnhaltebremse wird elektromagnetisch betätigt. Die Planverzahnung kann für verschiedene Einsatzfälle unterschiedlich ausgelegt werden.

Durch Anlegen einer Gleichspannung an die Spule wird zwischen Magnetgehäuse und Ankerscheibe eine Magnetkraft erzeugt. Diese zieht das Ankerteil gegen die Kraft der Membrane in Richtung Magnetteil. Die Planverzahnung rastet bei Relativbewegung ein.

Liegt die Gleichspannung nicht mehr an, bricht das Magnetfeld zusammen und die Rückstellkraft der Membrane lässt die Planverzahnung des Ankerteils ausrasten. Dabei wird die Drehmomentübertragung unterbrochen und das Ankerteil wird durch die Membrane in der Leerlaufstellung gehalten.

Leistungsbereich

  • Drehmoment je nach Baugröße 20 bis 2.200 Nm

Einsatzbereich

  • Druck- und Verpackungsmaschinen
  • Werkzeugmaschinen
  • Textilmaschinen
  • Türantriebe
  • Skilifte